ANSICHT größer: STRG+ kleiner: STRG-
Amateurfilm
Willkommen bei schwartaufilm / Amateurfilm
Rüdiger Teich, Mühlenstraße 6, D-23611 Bad Schwartau, Telefon/Fax/AB: +49 (0) 451 21773, E-Mail: bdfa.teich@arcor.de
Die website ist in drei Hauptbereiche aufgeteilt: Aus der Region, Amateurfilm und Infos-Hilfe-Tipps zum eigenen Film und  Video. Sie haben gerade den Bereich „Amateurfilm“ gewählt. Hier finden Sie Informationen über Veranstaltungen, einige Links zu  interessanten Amateurfilmvereinen und ein paar Fotogalerien von Filmveranstaltungen, die Sie möglicherweise interessieren  könnten.  Als Amateurfilme bezeichnet man im allgemeinen nicht kommerziell produzierte Filme. Normalerweise will / kann man damit auch  kein Geld verdienen, wenn man einmal von den sogenannten Hochzeitsfilmern absieht. Aber das dient wohl eher nicht primär dem  Broterwerb.  In früheren Jahren filmten auch Amateure mit „richtigem“ Filmmaterial, im wesentlichen Doppel-8, Super-8, Single-8 und  gelegentlich 16 mm. Wenn auch bei der Hardware nicht so große Entwicklungssprünge wie heutzutage bei den elektronischen  Geräten vorkamen, man sich also nicht gezwungen sah, jedes Jahr neu zu investieren, war doch das Verbrauchsmaterial teuer.  Diese Filmformate spielen inzwischen keine Rolle mehr. Verbrauchsmaterial bei Video ist ziemlich preiswert und  wiederverwendbar (mit allen Gefahren, die mit versehentlichem Löschen oder mit extremen Filmlängen verbunden sind).  Was müssen Sie also investieren, wenn Sie Filme produzieren wollen, die auch Menschen interessieren, die zum Beispiel an Ihrer  letzten Urlaubsreise nach Ibiza nicht teilgeommen haben und die nächste Enladung zum Kaffee oder Abendessen unter  Vorbringen verschiedener Gründe „völlig unerwartet“ ausschlagen?  1. Fantasie und Ideenreichtum - ist am wichtigsten und kostet kein Geld.  2. Videokamera (heute lieber gleich HDV oder AVCHD) - kostet wenige Hunderter bis einige Tausender. Lassen Sie sich von     Praktikern beraten.  3. Ein Programm zum Schnitt des Rohmaterials, vorzugsweise schneller PC (ist vielleicht vorhanden), Software um die 100 €     reicht vorerst.  Auch wenn die technische Qualität zugenommen hat, mangelt es immer noch häufig an Ideenreichtum und Gestaltung. Bei You  Tube und in  anderen Foren gibt es genügend abschreckende Beispiele, selten wirklich gute Filme. An letzteren sollten wir uns  aber orientieren, nicht an den vielen „Produktionen“ mit dem Handy, die sich eher für die „aktuelle Berichterstattung“ eignen, wenn  gerade kein Fernsehteam in der Nähe ist. Solche Filme leben von der Sensation der erwischten Aufnahmen. Gestaltet sind sie  meistens nicht.  Diese website kann auch nur ein paar Tipps geben, wenn sie nicht unübersichtlich werden soll. Am meisten lernen Sie durch  Kontakt zu Gleichgesinnten in einem Club oder zu „amateurfilmenden Einzelkämpfern“.  Klicken Sie im Menü links auf den Button „Amateurfilm“ und wählen Sie aus den Untermenüs Ihren Informationswunsch. 
Startseite Über mich Aus der Region Amateurfilm Infos-Hilfe-Tipps Fotogalerien Filme Links Impressum
Amateurfilm