ANSICHT größer: STRG+ kleiner: STRG-
Wie lange halten Datenträger?  Der Klassiker unter den Sicherungsmedien für elektronische Daten ist zweifellos die Festplatte. Im Rechner fest eingebaut, als Wechselplatte oder auch als externes Speichermedium, das meist über den USB-Anschluss mit dem stationären Rechner oder mit einem Laptop  angeschlossen wird. Das bietet sich schon deshalb an, weil auf dem Rechner in der Regel das Programm liegt, mit dem man sein  Rohmaterial zu einem Film gestaltet. Neben der Festplatte gibt es eine Reihe von anderen Speichermöglichkeiten. Am meisten verbreitet ist sicher die DVD, die mit Einführung der Blu-ray-Disc mittlerweile über eine auch für lange Filme ausreichende Kapazität und akzeptable Bild- und Tonqualität verfügt. Speichermedien mit hoher Kapazität sind inzwischen preiswert. Kein Vergleich mit den Schmalfilm-Preisen früherer Jahre. Der klassische Film kann auf eine Langzeiterfahrung von mehr als 100 Jahren verweisen. Die digitale Aufzeichnung gibt es noch nicht so lange. Und  simulieren kann man einen Alterungsprozess nur sehr bedingt. Es gibt also nur vage Angaben und keine Garantie. Zudem sind vor allem  Festplatten mechanisch äußerst empfindlich und können auf harte Stöße mit Datenverlust reagieren. Kleine zweieinhalb Zoll Platten wie sie in Notebooks eingesetzt werden sind etwas teurer, aber mechanisch unempfindlicher. Hundertprozentige Sicherheit gibt es aber auch dort nicht. Eine DVD reagiert unter anderem mit chemischen Veränderungen der Oberfläche, auf der die Daten eingebrannt sind. Das ist vor allem dann kritisch, wenn die Scheibe in der prallen Sonne herumliegt. UV-Licht schadet. Also ein wenig Pflege und Sorgfalt ist angebracht, bei jedem Speichermedium. Wie lange halten nun diese Speicher mit unseren wertvollen Filmen oder Daten?  Als erster und wie ich glaube bisher einziger Anbieter hat Kodak eine DVD im Programm, auf der selbst gebrannte Daten und Videos 100  Jahre halten sollen. Ich werde das in 100 Jahren überprüfen! Die Scheiben sind etwas teuer und heißen „Kodak Digital Mastering Disk  professional DMD“. Ansonsten gibt es - wie erwähnt - keine Hersteller, die sich konkret festlegen mögen. Über die Lebensdauer von  Datenträgern las ich kürzlich in der PC WELT, einer Computerzeitschrift, folgende Haltbarkeits-Angaben: Datenträger Lebensdauer Verlustrisiko Kauf-CD/-DVD/-Bluray-disk 20 bis 50 Jahre Gering, Teilverluste ab 20 Jahren möglich Diskette (kaum noch verwendet) 2 bis 10 Jahre sehr hoch, Teilverluste drohen schon nach 2 Jahren Festplatte 0 bis 20 Jahre Gering, aber Komplettausfall jederzeit möglich (s. vorstehenden Text) USB-Stick, Speicherkarte 10 Jahre im Schnitt Gering, aber nur 2 Millionen Schreibzugriffe je Zelle Gebrannte CD/DVD/Blu-ray-Disk 3 bis 20 Jahre Hoch, Teilverluste schon nach 3 Jahren möglich SSD-Drive (Flash-Festplatte) 10 bis 15 Jahre wie bei der Speicherkarte (s. o.) Zip-Diskette (kaum noch im Einsatz) 10 bis 20 Jahre Gering, robustes Medium, aber anfällige Laufwerke Die genannten Werte zeigen z. T. große Spannen (s. vor allem erster Punkt) und können je nach Behandlung und Qualität der  Medien auch davon noch abweichen, in jede Richtung. Bei den moderaten Preisen der Medien lohnen rechtzeitige  Sicherungskopien allemal.
Datenträger
Rüdiger Teich, Mühlenstraße 6, D-23611 Bad Schwartau, Telefon/Fax/AB: +49 (0) 451 21773, E-Mail: bdfa.teich@arcor.de
Startseite Über mich Aus der Region Amateurfilm Infos-Hilfe-Tipps Fotogalerien Filme Links Impressum