ANSICHT größer: STRG+ kleiner: STRG-
Was tun, wenn die eigene Stimme versagt?  Durch eine böse Krankheit, deren Behandlung als Nebeneffekt den teilweisen  Verlust der eigenen Stimme zur Folge hatte, musste ich andere Lösungen finden. Entweder lasse ich meine Texte vom Profi sprechen oder ich bemühe eine  Computerstimme. Kürzlich wurde ich auf ein Programm aus den USA aufmerksam, den so  genannten „Natural Reader“. Allerdings ist er nicht kostenlos. Das Standard-  Programm  läuft mit der US-Stimme „Microsoft Anna“, die aber wenig geeignet ist. Es gibt unterschiedliche Bundles. So kostet das Programm, das man ja auf jeden Fall braucht, einschließlich der beiden deutschen Stimmen Klaus (männlich) und Sarah (weiblich) 49,50 US-Dollar. Ich habe es über das Internet für umgerechnet  35,07 Euro (Stand Juli 2011) gekauft. Nach wenigen Minuten hatte ich bereits den Link für den Download und den benötigten Schlüssel zum Freischalten. Ich finde, das ist fair. Sie kaufen das Programm über die website http://www.naturalreaders.com/. Über diese Seite können Sie auch eigene Texte vor dem Kauf online „probehören“,  unter anderem mit den beiden deutschen Stimmen, um zu testen, ob es Ihnen  gefällt. Auch das finde ich fair. Sie werden zwar feststellen, dass eine Reihe von Funktionen erst in der teureren Profi-Version verfügbar sind, zum Beispiel Audio Player, Audio Recorder, Audio  Mixer, MP3-WAV Converter. Aber die Grundfunktionen sind verfügbar, also das  Speichern des eingegebenen Textes als WAV, MP3 oder OGG. Die Qualität kann  beeinflusst werden, wobei natürlich die beste Qualität auch den meisten  Speicherplatz benötigt. Trotzdem belegen die Audiodateien natürlich viel weniger  Platz auf der Festplatte als unsere Videodateien, vor allem bei HDV. Wählen Sie  daher immer die bestmögliche Qualität. Schlechter geht immer. Aber eine  schlechte Tonqualität später aufzupäppeln, ist eben nicht möglich. Übrigens wird Ihr Text logischerweise in mono generiert. Oder können Sie in Stereo sprechen? Wenn Sie sich nur einen Text vorlesen lassen möchten, funktioniert das mit den  beiden deutschen Stimmen ganz gut und klingt beinahe natürlich. Da die 50-  Dollar-Version keine weitere Bearbeitung zulässt (von einer simplen Änderung der Geschwindigkeit ohne praktische Bedeutung abgesehen), benötigen wir für die  Feinarbeit ein anderes Programm. Hierzu empfehle ich das Programm Audacity. Es handelt sich um einen freien Digital-Audio Editor, mit dem sehr viele  Manipulationen möglich sind, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann. Probieren Sie einfach alles aus. Das Programm kostet ja nichts. http://www.chip.de/downloads/Audacity_13010690.html.
Vom Computer sprechen lassen
Rüdiger Teich, Mühlenstraße 6, D-23611 Bad Schwartau, Telefon/Fax/AB: +49 (0) 451 21773, E-Mail: bdfa.teich@arcor.de
Der Startbildschirm des NaturalReader. In das  große freie Feld geben Sie Ihre Texte ein, die Sie  vorlesen lassen möchten. Start mit dem großen  Button links oben neben dem Textfeld.
Das kostenlose Audacity erlaubt vielfältige  Manipulationen. Experimentieren Sie ein wenig, bis Ihnen der Ton gefällt und in Ihren Film eingebaut  werden kann.
Startseite Über mich Aus der Region Amateurfilm Infos-Hilfe-Tipps Fotogalerien Filme Links Impressum